Wir leben nach ethischen Grundsätzen!

04 Okt
Gruppenfoto

Wir leben nach ethischen Grundsätzen!

Welches Unternehmen kann das über sich sagen? Seit 30. September 2016 können wir dies mit Stolz sagen! Das Gütesiegel in Silber bestätigt uns, nach einem integrativen Ethik Check, die ethische Reife bis Oktober 2018!

v.l.n.r.: Gerhard Pölzl, Mag Martina Uster, MSc und Diözesanbischof Dr Alois Schwarz
v.l.n.r.: Gerhard Pölzl, Maga Martina Uster, MSc und Diözesanbischof Dr Alois Schwarz

ethik_siegel_swAm 4. Oktober 2016 wurde der Buchhaltungsagentur des Bundes im Rahmen des Ethik-Frühstücks in der Sky Lounge der Wirtschaftskammer Österreich in Wien im Beisein des Präsidenten der Wirtschaftskammer, Dr Christoph Leitl, und zahlreicher Gäste durch den Bischof der Diözese Gurk-Klagenfurt, Dr Alois Schwarz und die Geschäftsführerin vom Wirtschaftsethik-Institut WEISS, Maga Martina Uster MSc, feierlich das Gütesiegel in „SILBER“ überreicht. Eine Auszeichnung, die an Unternehmen vergeben wird, welche die Grundsätze eines Corporate Social Responsibility (CSR) beachten.

„Langfristig erfolgreiche Unternehmen zeichnen sich dadurch aus, dass sie eine Balance finden zwischen den Interessen ihrer Eigentümerinnen und Eigentümer, ihren Kundinnen und Kunden, ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und der sie umgebenden Umwelt. … Diözesanbischof Dr Alois Schwarz über ethische Grundsätze in der Wirtschaft“

In seinen Begrüßungsworten führte Dr Christoph Leitl aus, dass für die Wirtschaftskammer ethisches Wirtschaften ein nachhaltiges Wirtschaften bedeute, sodass Unternehmen, die nachhaltig wirtschaften, auch gesellschaftliche Verantwortung übernehmen. Es sei aktuell wichtiger denn je, „klare Sicht“ zu haben und Souveränität zu gewinnen.

Im Hinblick auf ethisches Wirtschaften betonte Diözesanbischof Dr Schwarz in seiner Ansprache die Rolle des verantwortungsvollen Unternehmens. Wirtschaft bedeute, Kapital zu schaffen und damit in weiterer Folge Arbeit und Wohlstand. Teilen als karitative Dienstleistung sei aber auch dann nur möglich, wenn es eine Substanz gäbe, die man teilen könne.

Auch für Univ-Prof Dr Leopold Neuhold sei Ethik als Klammer für nachhaltiges Wirtschaften zu sehen. Wirtschaftsethik ist daher als Anwendung ethischer Prinzipien wie Humanität, Solidarität und gesellschaftliche Verantwortung auf den Bereich wirtschaftlichen Handelns zu verstehen.

In der Presseaussendung der WKO vom 4. Oktober 2016 wurde unter dem Titel: „Ethik als Klammer für nachhaltiges Wirtschaften“ auch über die Verleihung des Ethik-Siegels an die BHAG berichtet.

pressaussendung-wko

Was versteht man unter Corporate Social Responsibility (CSR)?

Darunter versteht man die unternehmerische Gesellschaftsverantwortung (oft auch als unternehmerische Sozialverantwortung bezeichnet), und das umschreibt den freiwilligen Beitrag eines Unternehmens zu einer nachhaltigen Entwicklung, welcher über die gesetzlichen Forderungen (Compliance) hinausgeht. CSR steht deshalb für ein besonders verantwortungsvolles, unternehmerisches Handeln in der eigentlichen Geschäftstätigkeit (Markt), über ökologisch relevante Aspekte (Umwelt), bis hin zu den Beziehungen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (Arbeitsplatz) sowie dem Austausch mit den relevanten Anspruchs- bzw. Interessengruppen (Stakeholdern).

Welcher Nutzen und Mehrwert können aus dem CSR erzielt werden?

Für jedes Unternehmen ist es von besonderer Bedeutung, von Zeit zu Zeit eine Standortbestimmung durchführen zu lassen. Eine derartige Bestimmung, die von außen durchgeführt wird, hat besondere Vorteile. Aus diesem Grund sollte die Beurteilung standardisiert und objektiv erfolgen und Hinweise für eine zielführende strategische Weiterentwicklung beinhalten.

Ethiksiegel
Ethiksiegel

Nutzen und Mehrwert zeigen mit dem Gütesiegel nach außen, dass verantwortlich und ethisch gehandelt wird. Weiters schafft es Vertrauen bei den Kundinnen und Kunden und auch bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Immer mehr wird in Unternehmen dem zentralen Thema der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Verantwortung Rechnung getragen. Als Fundament wurde von WEISS in Zusammenarbeit mit renommierten internationalen Ethikprofessoren der „Integrative Ethik & CSR Check“ entwickelt, wobei unter anderem die EU-Strategie für gesellschaftliche Verantwortung der Europäischen Kommission, die ISO 26000 – Leitfaden zur Einführung von Nachhaltigkeit und die UN Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte berücksichtigt wurden.

Mit dem Ethik- und CSR-Check will das Wirtschaftsethik-Institut WEISS nachhaltige ethische Impulse für eine neue Kultur der Zusammenarbeit in Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft setzen und stellt genau dies durch die Betrachtung folgender drei Ebenen sicher:

  • Zuerst erfolgt die Prüfung, ob eine Mindestanzahl an Kernkriterien einer ganzheitlichen Unternehmensführung erfüllt ist.
  • Danach erfolgt die Bewertung der ethischen Reife der Organisation durch Selbsteinschätzung bzw. durch Einschätzung von Auditoren.
  • Den Abschluss bildet die Darstellung der Unternehmenswerte und Prüfung der Stimmigkeit im organisatorischen Verhalten.

Nach Abschluss dieser Betrachtungen werden auf Basis der Ergebnisse ein Auditbericht und ein Managementreview für eine kontinuierliche Weiterentwicklung erstellt. Für Unternehmen, die schon sehr weit entwickelt sind, gibt es als Auszeichnung das Gütesiegel in Gold oder Silber. Dieses Gütesiegel hat eine Gültigkeit von zwei Jahren und kann nach einer Evaluierung durch das Wirtschaftsethik-Institut verlängert werden. Bei Unternehmen in der Entwicklungsphase werden zusätzlich Expertisen in Form von Schulungen angeboten.

Im Februar 2016 wurde gestartet

Alles begann im Februar 2016 mit einem ersten Treffen in Klagenfurt. Die Geschäftsführerin des Ethikinstituts WEISS, Frau Maga Uster, wurde dabei über das Unternehmen informiert. Homepage und Intranet wurden besprochen und erläutert.

Zur Vertiefung der Informationen über das Unternehmen wurden auch in diesem Zusammenhang stehende relevante Regelwerke (z.B. CI-Manual, Geschäftsbericht 2015, Handbuch Kommunikation, Personalentwicklungskonzept) übergeben.

Ein Workshop sollte das Wissen über das Unternehmen für das Auditorium abrunden

Das Kernstück des Integrativen Ethik-Checks, abgeleitet vom Ethik Kodex, war ein halbtägiger Workshop am 6. September 2016 in der BHAG in Wien. Geleitet wurde er von Hon-Prof Thomas Walker, CMC (Präsident des Corporate Resilience Institutes und Honorary Professor at the London Metropolitan University). Teilnehmerinnen und Teilnehmer seitens der BHAG waren das Management, der Betriebsratsvorsitzende und als Vertreterin der „jungen“ Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Frau Maga Huemer.

Auf Basis der Ergebnisse wurde ein Auditbericht in Form eines Managementreviews erstellt. Dieser Bericht zeigte nicht nur den aktuellen Status auf, sondern beinhaltete auch Verbesserungsvorschläge. Das Auditorium kam im Rahmen seiner Beurteilung zum Schluss, dass die BHAG den Kriterien für die Verleihung des Ethik Gütesiegels in Silber „Zukunftsfähig & Enkeltauglich“ entspricht und verlieh aus diesem Grund das Siegel mit einer Gültigkeit bis Oktober 2018.

Sie können diesen Beitrag kommentieren: